Naturpark Hochmoor Schrems: Sonderausstellung „MOOR – Vom Gatsch zum Klima“

Naturpark Hochmoor Schrems: Sonderausstellung „MOOR – Vom Gatsch zum Klima“

Seit Ende Mai 2020 widmet sich das Besucherzentrum des Naturparks Hochmoor Schrems in Form einer interaktiven Sonderausstellung dem Thema „Moorschutz ist Klimaschutz“. Die Sonderausstellung besteht aus Informationstafeln, einem Film über Moore der böhmischen Masse und interaktiven Stationen für alle Altersgruppen.

Beim Hochmoor Schrems handelt es sich um den ehemals größten Moorkomplex in Niederösterreich. Durch Torfabbau bis in die 80er-Jahre des 20.Jhdts wurden große Flächen zerstört oder geschädigt. Die Unterschutzstellung ermöglichte, dass heute die unterschiedlichen Renaturierungs-Stadien über mehrere Wanderrouten erlebt werden können. Im Naturparkzentrum wird dazu interaktiv aufbereitet, was es mit Mooren auf sich hat. Es werden auf spannende Weise alle Fragen beantwortet, die dieser Lebensraum aufwirft: Kann man im Moor zu versinken? Wie lange brauchen Moore für ihre Entstehung? Was passiert, wenn man sie zerstört? Wie sah die Arbeit der Torfstecher aus? Welche Tiere und Pflanzen leben in Mooren? Was haben Torfmoore mit dem Klima zu tun? Wie kann man sie schützen und bewahren?

Egal, ob spielerisch oder wissenschaftlich – hier kann man dem Moor auf den Grund gehen. Die Sonderausstellung besteht aus großzügigen Informationstafeln, einem stimmungsvollen Film über Moore der böhmischen Masse und interaktiven Stationen. Beim Tempelhüpfen kann man sich zum Beispiel in einen Moorfrosch verwandeln, der verschiedene Hindernisse überwinden muss, um sicher in sein Hochmoor zu gelangen. Die Leseecke mit Moosteppich unter dem Blätterzelt hält Moor-Literatur für Groß und Klein bereit und die alten Werkzeuge der Torstecher stehen im Original zur Verfügung. Dass jede/r einzelne zum Moorschutz = Klimaschutz beitragen kann, erfährt man bei der Torferde-Station.

Die Ausstellung ist so konzipiert, dass BesucherInnen bei den Klischees über Moore abgeholt werden und hingeführt werden zu einem differenzierten Blick auf diesen ungewöhnlichen Lebensraum. Dabei wird auf alle Altersgruppen Rücksicht genommen. Die Ausstellung ist dreisprachig, barrierefrei und täglich geöffnet.

Jurybegründung

Die Jury überzeugte, dass das bisher eher vernachlässigte, aber im Kontext Klima, Wasser und Umweltschutz wichtiges Thema „Moor“, interaktiv und interessant aufgebereitet wird.