WasserFORSCHT

WasserFORSCHT

Forschung und Entwicklung aus Wirtschaft und Wissenschaft

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Mit innovativen Technologien und ganzheitlichen Systemlösungen kann den Herausforderungen im 21. Jahrhundert begegnet werden, wenn es darum geht, die Ressource Wasser zu schützen. Unter Berücksichtigung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Konsequenzen ist es ein Ziel, nachhaltige Systemlösungen für die Wassergewinnung, die Infrastruktur und die Abwasserentsorgung zu entwickeln und in praxistaugliche Anwendungen zu überführen. Nachhaltige Wassernutzung bzw. -schonung wird heutzutage unter Einsatz moderner Technologien ermöglicht: in der Wassergewinnung, der Speicherung und in der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, in der Landwirtschaft oder im Rahmen der Energieerzeugung.

Innovative Lösungen sind gefragt, wenn es um die Wiederherstellung und Erhaltung von Gewässern als intakte Lebensräume für Pflanzen und Tiere, um die Artenvielfalt und das ökologische Gleichgewicht geht. Raumplanerische Maßnahmen stehen heute im engen Zusammenwirken mit schutzwasserbaulichen und organisatorischen Maßnahmen, die den bestmöglichen Schutz für die Bevölkerung bei gleichzeitiger Naturverträglichkeit erreichen. Wirtschaft und Wissenschaft forschen für den Klimaschutz: Ökologisch intakte aquatische Lebensräume sind wertvolle CO2 -Speicher.

Was kann eingereicht werden?

Projekte, Arbeiten, Studien und Initiativen

  • zum Schutz und zur Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen im und am Wasser
  • die zu einer schonenden und nachhaltigen Nutzung von Wasser in Siedlungen und Landwirtschaft oder zum Schutz bzw. Erhalt der Artenvielfalt in aquatischen Lebensräumen beitragen
  • die sich mit dem nachhaltigen Hochwasserschutz oder mit ökologisch verträglich Wasserkraftnutzung auseinandersetzen

Technologien, Verfahren und Projekte

  • die zur Reduktion, Beseitigung oder Verhinderung der Gewässerverschmutzung führen
  • die nachhaltige, praxistaugliche Systemlösungen zur Wassergewinnung, Infrastruktur oder Abwasserentsorgung im In- und Ausland bieten

Es können Projekte, Arbeiten, Technologien, Verfahren, Studien etc. eingereicht werden, die entweder in Österreich oder die im Ausland unter österreichischer Beteiligung entwickelt oder umgesetzt wurden.

Wer kann einreichen?

  • Unternehmen (insbesondere F&E und Forschungsabteilungen)
  • Start-Ups / Unternehmensgründerinnen und -gründer
  • Universitäten und Fachhochschulen
  • Österreichische und internationale Forscherinnen und Forscher
  • Verbände, Organisationen, Institutionen

Wie läuft der Wettbewerb ab?

1
Einreichen
Schicken Sie uns Ihre Bewerbung per Online- Formular.
Einreichfrist:
5. Juni bis 12. Oktober 2018
2
VORAUSWAHL
Sichtung aller Bewerbungen und Vorauswahl durch die Jury.
Oktober bis November 2018
3
JURYSITZUNGEN
Bewertung der Einreichungen durch die Fachjury und Bestimmung der Nominierungen.
November bis Dezember 2018
4
PREISVERLEIHUNG
Verkündung und Auszeichnung der Siegerprojekte bei der Preisverleihung in Wien.
März 2019

Bewertungskriterien und Einreichbedingungen

Bewertungskriterien sind der technologische oder wissenschaftliche Innovationsgrad der Einreichung sowie Potenzial bezüglich Weiterentwicklungsmöglichkeiten, der Nachhaltigkeitsgrad der Einreichung (Ökologie, Ökonomie, Soziales), die Beschäftigungs- und Exportchancen für Österreich, die praktische Relevanz und Anwendbarkeit sowie der Aufwand für die Realisierung (Zeit, Geld und Energie) in Relation zu den erwarteten Ergebnissen und Effekten.

Bitte lesen Sie sorgfältig die Ausschreibungsunterlagen und Einreichbedingungen, die auch Informationen zum Nutzungsrecht beinhalten. Diesen Bedingungen müssen Sie im Falle einer Teilnahme am Neptun Wasserpreis zustimmen.