Perg (Oberösterreich): Ein neues Kleid für die Naarn

Perg (Oberösterreich): Ein neues Kleid für die Naarn

Die alte Naarn erscheint nach insgesamt fünf Renaturierungsprojekten nun in einem neuen Kleid - und das ohne die ursprünglichen Ideen der Regulierung zu vernachlässigen. Das Projekt wurde mithilfe der OÖ Landesregierung und mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus umgesetzt.

In den 1960ern wurde die Naarn flussab bis zur Mündung in die Donau reguliert und in ein monotones Trapezprofil mit begradigtem Lauf gezwängt, um Agrarflächen zu schaffen und die Hochwasserabfuhr zu verbessern. Die harte Verbauung des Naarnflusses erfolgte jedoch zum Preis des Verlustes eines intakten Flussökosystems, von Naherholungsflächen und damit auch dem Naturerlebnis vor der eigenen Haustür. 45 Jahre später wurde diese Regulierungsstrecke anlässlich der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union 2000 durch mehrere Renaturierungsmaßnahmen rückgebaut und der nun verbesserte Flusslebensraum 2017 eröffnet.

Luftbild Naarn © Fotostudio Weissenbrunner

Der Start des ersten Renaturierungsprojektes erfolgte an der Tobrabachmündung. Die Ergebnisse waren so überzeugend und ansteckend, dass weitere Renaturierungsabschnitte folgten: Anbindung der Naarn an den Hüttinger Altarm, Renaturierung Hauswiesen, Renaturierung Kaindlau und schließlich die Renaturierung in Perg-Kickenau. Im Bereich Wagra wurde die Naarn im Zuge der Realisierung des Hochwasserschutzprojektes Machland-Nord auf einer Länge von zwei Kilometern verlegt und so gleichzeitig auch naturnah gestaltet.

Dadurch  ist gelungen, den Bezug Gewässer-Lebensraum-Natur durch eine Organismendurchgängigkeit und durch eine naturräumliche Gestaltung der Gewässerzonen zu verbessern, ohne die Hochwasserabfuhr zu verschlechtern. Und es ist gelungen, die Naarn auch den Menschen wieder näher zu bringen, indem offene Zugänge für Bade- und Freizeitnutzungen geschaffen wurden.

Zur Festschrift anlässlich der Renaturierung der Naarn (PDF)

Renaturierung der Naarn (1) © Land Oberösterreich_Gewässerbezirk Linz

Bildcredits Fotogalerie:
1) © Land OÖ, Franz Gillinger
2) © Land OÖ, Gewässerbezirk Linz
3) © Fotostudio Weissenbrunner
4) © Land OÖ, Hubert Blatterer
5) © Land OÖ