Ozonung von Kläranlagenablauf zur weitergehenden Abwasserreinigung

Ozonung von Kläranlagenablauf zur weitergehenden Abwasserreinigung

Heidemarie Schaar, Technische Universität Wien belegte mit dem spannenden Projekt "Ozonung von Kläranlagenablauf zur weitergehenden Abwasserreinigung" in der Kategorie WasserFORSCHT den dritten Platz.

Projektbeschreibung

Die einst hohe Belastung des Wassers durch Kohlenstoff- oder Nährstoffeinträge aus Kläranlagen hat durch den hohen Standard der Abwasserreinigung in Österreich an Bedeutung verloren. Ein wachsendes Problem stellen aber die sogenannten „organischen Spurenstoffe“ dar – das sind mikroskopisch kleine, gelöste Rückstände zum Beispiel von Arzneimitteln oder Hormonen. Die hier eingereichte Arbeit befasst sich mit der Senkung derartiger Emissionen durch die weitergehende Abwasserreinigung mit Ozon.

Nach Ansicht der Jury stellt die in der eingereichten Arbeit vorgestellte Ozonung eine konkrete Möglichkeit dar, der wachsenden Problematik von organischen Spurenstoffen -in der aquatischen Umwelt zu begegnen.

Mehr Informationen zur Kategorie WasserFORSCHT