Daria Tchapanova: „floating#1“

Daria Tchapanova: „floating#1“

Die Videoinstallation „floating #1“, aufgenommen in Portugal, zeigt wie die Gezeiten den Rhythmus des Alltags bestimmen. Präsentiert wird die Installation in einem feuchten Keller, wo mittels einer Badewanne und einem Fenster das Ungleichgewicht beim globalen Umgang mit Wasser aufgezeigt wird.

Das Projekt „floating #1“ der Künstlerin Daria Tchapanova wurde beim Neptun Wasserpreis 2019 in der Kategorie „WasserKREATIV“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Die Videoinstallation „floating #1“ ist eine poetische und visuelle Hommage an das Wasser. Sie ist die erste von insgesamt drei in Portugal aufgenommenen Videoarbeiten und zeigt wie die Gezeiten den Rhythmus des Alltags bestimmen. Das Video wird in einem feuchten Keller präsentiert. In diesem Keller befinden sich eine leere goldene Badewanne sowie auf der gegenüberliegenden Seite ein leeres Fenster, welche das gesellschaftliche Paradox, das Ungleichgewicht des weltweiten Umgangs mit Wasser, suggerieren.

Zeit spielt in dieser Arbeit eine wichtige Rolle und doch beeindruckt das Video mit seiner Zeitlosigkeit. Auf literarische – ja poetische – Art und Weise verknüpft das Werk Mensch, Wasser und Natur.