Neptun Hauptpreis Übergabe © BMLRT / Paul Gruber
23 September, 2021

Neptun Hauptpreis überreicht

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Neptun-Partner*innen zeichnen das Engagement des Naturparks Hochmoor Schrems mit dem Hauptpreis aus. Die Partner*innen des Neptun Wasserpreis gratulieren herzlich und betonen bei der Übergabe der Hauptpreis-Trophäe die Wichtigkeit und den Wert von Bildungsangeboten für Klimaschutz, Biodiversität und natürliche Lebensräume.

Die Sonderausstellung „MOOR – Vom Gatsch zum Klima“ im Besucherzentrum „UnterWasserReich“ des Naturparks Hochmoor Schrems wurde beim Neptun Wasserpreis 2021 doppelt ausgezeichnet – mit dem ersten Platz in der Fachkategorie WasserBILDUNG und in weiterer Folge mit dem Neptun Hauptpreis 2021, der über ein öffentliches Online-Voting ermittelt wurde. Die Partner*innen des Neptun Wasserpreis gratulieren herzlich und betonen bei der Übergabe der Hauptpreis-Trophäe die Wichtigkeit und den Wert von Bildungsangeboten für Klimaschutz, Biodiversität und natürliche Lebensräume.

Link zur OTS des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Ich gratuliere dem Naturpark Hochmoor Schrems herzlich zum Sieg. Die Sonderausstellung ist ein Vorzeigeprojekt, das weit über die Region des nördlichen Waldviertels hinausstrahlt, einen wertvollen Lebensraum präsentiert und die Bedeutung intakter Moorlandschaften für das Klima sichtbar macht. Mit dem Neptun Wasserpreis setzen wir ein starkes Zeichen für die Wichtigkeit der Ressource Wasser in all ihren Facetten. Die insgesamt über 550 Einreichungen beim Neptun 2021 haben gezeigt, wie vielfältig dieses Engagement in Österreich ist,“ stellt Bundesministerin Elisabeth Köstinger zum erfolgreichen Abschluss des Neptun 2021 fest.

© BMLRT / Paul Gruber Von links nach rechts: Wolfgang Nöstlinger (Vizepräsident ÖVGW), Roland Hohenauer (Präsident ÖWAV), Bundesministerin Elisabeth Köstinger (BMLRT), Michael Steinböck (Naturvermittler UnterWasserReich Schrems), Michael Strugl (Vorstandsvorsitzender VERBUND)

Wolfgang Nöstlinger, Vizepräsident der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW), unterstreicht den gesellschaftlichen Wert der Sonderausstellung: „Als Vertreter der Trinkwasserversorgung in Österreich ist es mir ein besonderes Anliegen, das Bewusstsein der Bevölkerung für das Trinkwasser zu schärfen. Der Blick auf den Lebensraum „Moor“ ist sozusagen auch ein Blick über den Tellerrand auf eine Facette des Klimaschutzes, die man leicht übersehen kann. Umso wichtiger ist dieser Beitrag zur Bewusstseinsbildung.“

Roland Hohenauer, Präsident des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV), gratuliert dem Naturpark Hochmoor Schrems herzlich: „Der Naturpark Hochmoor Schrems zeigt mit der Sonderausstellung sehr eindrucksvoll, wie das wichtige Thema „Moorschutz“ vor allem für Jugendliche und Kinder verständlich und kurzweilig aufbereitet werden kann. Danke für dieses Engagement und herzliche Gratulation für diesen Beitrag zum Wasser- und Klimaschutz.“

Michael Strugl, Vorstandsvorsitzender von VERBUND, freut sich als Sponsor der Kategorie WasserBILDUNG besonders über die Auszeichnung eines Projektes mit Bildungsschwerpunkt: „In Österreich gibt es zahlreiche innovative Bildungsprogramme, die zu einem bewussten Umgang mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen beitragen. Es ist VERBUND ein besonderes Anliegen, diese Projekte zu fördern. Das Besucherzentrum UnterWasserReich des Naturparks Hochmoor Schrems leistet dabei seit jeher hervorragende Arbeit, aktuell auch mit der ausgezeichneten interaktiven Sonderausstellung für Jung und Alt.“

Das ausgezeichnete Projekt

Seit Ende Mai 2020 widmet sich das Besucherzentrum UnterWasserReich des Naturparks Hochmoor Schrems in Form einer interaktiven Sonderausstellung dem Thema „Moorschutz ist Klimaschutz“. Die Sonderausstellung besteht aus Informationstafeln, einem Film über Moore der böhmischen Masse und interaktiven Stationen für alle Altersgruppen. Besucherinnen und Besucher werden bei Klischees über Moore abgeholt und zu einem differenzierten Blick auf diesen ungewöhnlichen Lebensraum hingeführt.

Der Neptun 2021

Über 550 Einreichungen sind diesmal beim Neptun Wasserpreis eingegangen, davon 330 in den drei mit je 5.000 Euro dotierten Fachkategorien: Forschung, Kunst und (Bewusstseins-)Bildung. Die Verkündung der Kategoriesieger fand dieses Jahr erstmals online statt. Unter www.neptun-wasserpreis.at/preisverleihung ist die Aufzeichnung des Events mit den Partnerinnen und Partnern des Neptun sowie den Preisträgerinnen und Preisträgern abrufbar. Außerdem gab es eine weitere Neuerung: Der Hauptpreis wurde erstmals über ein öffentliches Online-Voting ermittelt, an dem die Plätze 1-3 der Fachkategorien WasserFORSCHT, WasserBILDUNG und WasserKREATIV teilgenommen haben.

Die Einreichphase für den nächsten Neptun Wasserpreis startet voraussichtlich im Juni 2022.