WasserKREATIV 1. Platz (c) Neptun Wasserpreis 2021 -Sophisticated Pictures
28 Mai, 2021

PRIVATBRAUEREI ZWETTL ÜBERGIBT KUNSTPREIS IN WIEN

Am 27. Mai 2021 wurde der Neptun Wasserpreis 2021 in der Sparte WasserKREATIV in Wien durch Sektionschef DI Günter Liebel als Vertreter des BMLRT und Rudi Damberger (Zwettler) überreicht. Danijel Zorec machte mit seinem als Masterarbeit an der TU Graz entstandenen Konzept „The Living Bridges of Vienna“ den 1. Platz in der Kreativsparte.

Zwettler übernahm beim aktuellen Bewerb erneut die Kategorie-Patenschaft für WasserKREATIV, jenem Bereich, der sich zeitgenössischer Kunst zum Thema Wasser widmet. Als zusätzlicher Impuls wurde von der Brauerei die Sonderauszeichnung WasserKREATIV im Waldviertel lanciert, die Kunstwerke mit Regionsbezug auszeichnet.

Wasser als schützenswerte Ressource

Auch wenn das heurige Frühjahr sehr nass ist – der Klimawandel und die damit verbunden langen Trockenphasen machen sich selbst in wasserreichen Gegenden wie dem Waldviertel bemerkbar. „Daher ist es uns ein Herzensanliegen, Wasserschutz in all seinen Facetten zu unterstützen“, so Mag. Karl Schwarz, der die Privatbrauerei Zwettl führt. „Kunst kann hier sehr wertvolle Impulse setzen und sensibilisieren“, ist er überzeugt. „Gerade wann man so auf Wasser angewiesen ist wie wir als Brauerei liegt es nahe, sich dem Thema mit aller Kraft zu widmen.“ Sektionschef DI Günter Liebel weiß: „Heuer verzeichnete die Kunst-Kategorie mit 252 Einreichungen einen neuen Einreichrekord – auch das belegt die Relevanz des Themas.“

Wasser trifft auf Architektur und Kunst

Die Fachjury begeisterte an Zorec Entwurf die kühne Vision bewohnbarer Brücken über der Donau in Wien. Bewohnbare Brücken verbinden – im wahrsten Wortsinn – die Stadt, integrieren sich gut in das Stadtgefüge und berücksichtigen den Kreislauf des Wassers. „Die Arbeit von Danijel Zoric greift zeitgemäße Fragen auf, wie urbaner Raum künftig beschaffen sein muss und wie man Wasser in Kunst und Architektur integrieren kann. Dass dabei die Donauinsel als Heiligtum der Wienerinnen und Wiener aufgegriffen wird, zeugt von Mut.“, so die Jury. „Wien wächst ständig, ist eine der lebenswertesten Städte der Welt und die Donau samt der Donauinsel mit all ihren Freizeit- und Erholungsmöglichketen spielen dabei eine wichtige Rolle. Gleichzeitig teilt die Donau die Stadt – mein Projekt will diese Trennung überwinden.“, so Danijel Zorec.